Komplett klimaneutral

Unter dem Motto „Politik. Macht. Klima. Und wir?“ hat das Ökologische Bildungszentrum im Rahmen des Münchner Klimaherbstes zu einer Exkursion in die Bavaria Filmstadt eingeladen. „Unser Ansatz sieht vor, ökologische Zusammenhänge zu vermitteln, vor allem aber Handlungsalternativen aufzeigen“, erklärt Marc Haug, Geschäftsführer im Ökologischen Bildungszentrum. „Dazu gehört es, anhand von Leuchtturmprojekten zu demonstrieren, was heute schon machbar ist.“

 

12107828_653003294803054_8674819994216390953_n-1Die Fahrt zur Bavaria Filmstadt nach Grünwald erfolgte dank der Fahrzeugflotte des Umwelttaxi München komplett klimaneutral. Das Unternehmen setzt ausschließlich auf mit E-Mobile und Hybridtechnologie und gleicht die verbleibenden Emissionen über Klimaschutzprojekte aus. Die Teilnehmer der Exkusion des Ökologischen Bildungszentrums wurden mit Elektromobilen von Tesla und Opel Ampera sowie zwei Toyota Prius Hybridfahrzeugen in den Süden von München gefahren.
Auf einer Fläche von 30 Hektar erstreckt sich dort der traditionsreiche Produktionsstandort für Film und Fernsehen, wo innerhalb von knapp drei Jahren die Energiewende vollzogen werden konnte. Dank Umstellung der Wärmeversorgung von Gas auf Geothermie und der Bezug von regenerativer Energie aus 100 Prozent Wasserkraft Ökostrom ist der ökologische Fußabdruck von 2011 auf 2014 um fast 97,5 Prozent gesunken. Der Stromverbrauch hat sich um 20 Prozent von rund acht Millionen Kilowattstunden auf etwa 6,5 Millionen Kilowattstunden verringert. Der Verbrauch von Erdgas ist seit 2011 von etwa 7,9 Millionen Kilowattstunden auf rund 423.000 Kilowattstunden gesunken, was einer Verringerung um 95 Prozent bedeutet.

 

Achim Rohnke Kopie

„Es ist uns innerhalb von wenigen Jahren gelungen, an unserem Standort in Geiselgasteig klimaneutrale Produktionsbedingungen zu schaffen“, sagt Achim Rohnke, Geschäftsführer der Bavaria Film GmbH. „Im Sinne der Green Economy sind wir davon überzeugt, dass Ökologie und Ökonomie nicht im Widerspruch zu einander stehen. Green Production verschafft uns vielmehr einen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Studiostandorten.“

 

Nachdem die standortbezogenen Emissionen aufgrund Wärme- und Stromverbrauch beinahe vollständig reduziert worden sind, schlägt in der Klimabilanz der Transport als größter Faktor zu Buche, der durch die An- und Abreise der Mitarbeiter sowie Fahrten zum Drehort entsteht. Bei der Exkursion des Ökologischen Bildungszentrums war es deshalb ein Thema, welche Möglichkeiten eine perfekte Produktionslogistik bietet. Von der "Produktion der kurzen Wege" in den Bavaria Studios profitierte beispielsweise der internationale Kinofilm „Big Game" als auch die Telenovela "Sturm der Liebe", die fest in den Bavaria Studios verortet ist. Neben dem klimaneutralen Studiodreh verfügen die Produktionen in der Bavaria Filmstadt über kurze Fahrtwege zu den nahegelegenen Außendrehorten, die Bayern in großer Vielfalt und Nähe zum Studiogelände bietet.

 

10440924_653003368136380_927383041473067896_n


Zu den klimaneutralen TV-Produktionen gehört auch das ARD-Wetter, das die Bavaria-Tochter Cumulus Media produziert. Die Wetter-Moderatorin Claudia Kleinert gab den Exkursionsteilnehmern einen Einblick in die Produktionsabläufe im Studio und erläuterte, wie sich die die Effizienz der eingesetzten Studiotechnik in geringerem Stromverbrauch niederschlägt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.