Einreichfrist für Deauville Green Awards

Der Kampf und die Anpassung an den Klimawandel, die Erhaltung der Artenvielfalt, die Energiewende, nachhaltige Landwirtschaft sowie Transport und Öko-Mobilität sind Thema in den Werbespots, Imagefilmen und Dokumentationen, die bei der 5. Ausgabe der Deauville Green Awards am 15. und 16. Juni präsentiert werden. Dieses europaweit größte grüne Festival zeigt drei verschiedene Wettbewerbsprogramme, in denen es um Nachhaltigkeit, ökologische Innovationen und soziale Verantwortung geht. Im vergangenen Jahr haben dort diverse deutsche Beiträge wie der Werbespot Stromsparen rockt, die BR-Produktion Das Moor sowie die vom NDR produzierte Doku Abenteuer Arktis Preise abgeräumt.

 

Bis zum 2. April können Regisseure, Produzenten, Fernsehsender sowie Unternehmen und Institutionen ihre Beiträge in insgesamt 14 Kategorien einreichen, wozu Öko-Tourismus, nachhaltige Produktionwirtschaft, verantwortungsvoller Konsum und Öko-Label, gesunde Umwelt und soziale Verantwortung zählen. Das zweitägige Event, das von der Organisation Un écran pour la planète veranstaltet wird, zeigt sowohl Beiträge von Regisseuren und Produzenten als auch von PR-Agenturen, Marketing- und Kommunikationsexperten von Unternehmen, öffentlichen Einrichtungen, Fernsehsendern, Multimedia-Agenturen, Verbänden und Organisationen. Für die Teilnahme bei den Deauville Green Awards qualifizieren können sich Werbespots mit einer Länge von bis zu zwei Minuten, Dokumentarfilme mit einer Mindestlaufzeit  von 25 Minuten sowie Image- und Unmtermehmensfilm mit einer maximalen Länge von 25 Minuten. Weitere Details zu den Einreichbedingungen sind online abrufbar.

 

In diesem Jahr wird das Festival von dem französischen Glaziologen und Klimatologen Jean Jouzel unterstützt, der 2007 als Vize-Präsident des Weltklimarats (IPPC)  gemeinsam mit Al Gore mit dem Friedensnobelreis ausgezeichnet worden ist. "In der Forschung reicht es nicht aus, ein Ergebnis zu erzielen, sondern dies muss auch publik gemacht werden", erklärt Jean Jouzel. Der Weltklimarat bewertet tausende von wissenschaftlichen Beiträgen, die jedes Jahr veröffentlicht werden, um den politischen Entscheidungsträgern zu vermitteln, welche Risiken mit dem Klimawandel verbunden sind. Die Mitglieder des in der Schweiz ansässigen Weltklimarates sind die 195 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen und der Weltorganisation für Meteorologie (WMO). Auf der nächsten Sitzung des Weltklimarates vom 11. bis zum 13. April in Nairobi wird diskutiert, welche Sonderberichte  in den nächsten Jahren verfasst werden sollen. Außerdem wird dort der Startschuss  für den Sechsten Sachstandsbericht des Weltklimarats gegeben.

 

 

Die Schweiz ist in diesem Jahr das offizielle Partnerland bei den 5.  Deauville Green Awards. Dem Environmental Performance Index (EPI) zufolge, der von der Yale und Columbia Universität entwickelt worden ist, gehört die Schweiz zu den nachhaltigsten Ländern in der ganzen Welt, welche anhand von Kriterien wie Luftverschmutzumng, Wasserqualität, Artenvielfalt, verantwortungsvollem Tourismus, dem Umgang mit natürlichen Ressourcen und dem Klimawandel verglichen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.