Die Grundregeln eines grünen Sets

Film- und Fernsehproduktionen gehe oftmals nicht sehr nachhaltig mit ihren Ressourcen um. Beim Dreh kommen umweltschädliche Dieselgeneratoren zum Einsatz und wenn das Set abgebaut wird, fallen gigantische Müllmengen an; darunter tausende von Plastikflachen und -bechern.  Für viele Mitglieder der Film- und Fernsehbranche ist das vollkommen alltäglich. “Während es bei den Studios in Hollywoodstudios zunehmend Inititiativen gibt, um ein Bewusstsein für den schonenden Umgang mit der Umwelt zu schaffen, werden in weiten Teilen der Branche keine effektiven Maßnahmen unternommen, die auf eine nachhaltige Produktion abzielen”, erklärt die Eco-Supervisor Emellie O’Brien, die in New York mit ihrer Firma Earth Angel Produktionen bei der Umsetzung grüner Maßnahmen unterstützt.

 

Der Ansatz von Earth Angel sieht vor, in der gesamten Unterhaltungsbranche Standardmethoden für den verantwortlichen Umgang mit der Umwelt einzuführen. Ihre nachhaltige Beratung zielt darauf ab, durch sachkundige Expertise, den bewussten Einsatz des Equipments und der Ressourcen den ökologischen  Fußabdruck von Film- und Fernsehproduktionen zu senken und dadurch die Effizienz zu erhöhen. “Die Arbeit von Earth Angel ist der lebende Beweis dafür, dass die Integration von Nachhaltigkeit in die Film- und Fernsehproduktion nicht nur möglich ist, sondern sogar effizienter und kostensparender sein kann", unterstreicht die Nachhaltigkeitsexpertin. "Es wird Zeit, dass Nachhaltigkeit nicht länger als eine Einchränkung betrachtet wird, sondern wir dies als Möglichkeit begreifen, um Kosten zu sparen, wovon in Zukunft die gesamte Filmbranche profitieren kann.”
Photo/ video © Erica Rose, Emellie O’Brien, & Kelsey Kahn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.