Ein Ort für nachhaltige Lösungen

Bei der fünften Ausgabe der Deauville Green Awards standen Werbespots, Imagefilme sowie Dokumentarfilme und Fernsehbeiträge auf dem Programm, die sich mit Themen wie Nachhaltigkeit und ökologischen Innovationen auseinandersetzen. Insgesamt gab es 320 Beiträge in 14 verschiedenen Kategorien zu entdecken, deren Bandbreite von Energieeffizienz über Öko-Tourismus und Umweltschutz bis hin zu Veränderungen durch die Überalterung der Gesellschaft reichte.

 

 

Morgant-Pessis„Deauville ist der Ort, an dem über nachhaltige Lösungen und Ökologie diskutiert wird”, erklärt Georges Pessis, Direktor der Deauville Green Awards. „Die Filme, die wir hier zeigen, resultieren aus Aktionen, die bereits geleistet worden sind.”Dazu gehörte beispielsweise der französische Spot über OWA, eine neue Tintenkartusche für Laserdrucker, die komplett recycelt werden kann.

 

 

Mit dem Grand Prix belohnt worden ist der französische Kampagnen-Spot Regarde Moi von Pierre Noguéras, mit dem die Association Laurette Fugain die Öffentlichkeit dafür sensibilisieren möchte, was es für die Patienten und ihre Angehörigen bedeutet, an Leukämie zu erkranken.

 

Einen Hauptpreis gewann auch der britische Filmemacher Rodney Rascona für seinen Film Red Dirt Road über eine junge Frau in Kambodscha, die überzeugt ist, dass das Leben mehr zu bieten hat, als sich als Näherin in einer Fabrik ausbeuten zu lassen. „Es ist wichtig, Geschichten von Menschen zu erzählen, die Visionen besitzen“, erklärte der Filmemacher, der eineinhalb Jahre an diesem Werk gearbeitet hat.

 

Ecprod prize winnerDer grüne Spezialpreis von Ecoprod ging an den dreiminütigen Kampagnenfilm Biocoop – La Campagne Eco responsable von Jason Freites, der nicht nur für nachhaltiges Verhalten bei der Produktion geworben wird, sondern der auch selbst grün gedreht worden ist. „Die Produktion war in jeder Hinsicht nachhaltig“, berichtet Joanna Gallardo, Vertreterin des französischen Konsortiums Ecoprod. Zu den nachhaltigen Maßnahmen hinter der Kamera gehörte der Einsatz eines mit dem Fahrrad angetriebenen Generators, Essen aus lokaler Erzeugung, Dreh mit natürlichem Licht, Transporte mit dem Zug sowie die Unterbringung der Filmcrew in einem Öko-zertifizierten Hotel.

 

 

„Unser Festival selbst ist ebenfalls umweltfreundlich“, bestätigt Georges Pessis, der gemeinsam mit Francois Morgant die Deauville Green Awards leitet. „Am Ende unseres Festivals ermitteln wir jeweils den ökologischen Fußabdruck und erarbeiten Lösungen, um unser Event klimaneutral zu gestalten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.