Eye On Science in Zürich

Das 13. Zurich Film Festival, bei dem in elf Tagen 160 Produktionen aus aller Welt präsentiert werden, zeigt zum krönenden Abschluss die Doku Immer noch eine unbequeme Wahrheit – Unsere Zeit läuft, für die Jon Shenk und Bonni Cohen den ehemaligen US-Präsidentschaftskandidaten Al Gore bei seinen Gesprächen mit Wissenschaftlern, Politikern, und Überlebenden von Unwetterkatastrophen über den Klimawandel begleitet haben. Al Gore, der vor über zehn Jahren mit dem Film Eine unbequeme Wahrheit ein öffentliches Bewusstsein für die  Klimakrise geschaffen hat, zeigt in dem neuen Werk Lösungen auf. Der Umweltaktivist und Politiker wird den Film am 8. Oktober persönlich in Zürich vorstellen.

 

 

Wie Al Gore im Interview mit Green Film Shooting berichtet hat, wird in den USA wird mit der Umstellung auf nachhaltige Energien inzwischen ein 17 Mal höheres Wachstum erzielt als in anderen Wirtschaftsbereichen. Die Sanierung von Gebäuden, der Einsatz von LED-Lampen, Elektroautos, Batteriespeichern und vielen andere effizienten Lösungen führen zu einer globalen Revolution der Nachhaltigkeit. “Sie hat das Ausmaß der industriellen Revolution, aber das Tempo der digitalen Revolution“, sagt Al Gore. „Veränderungsprozesse dauern oft länger als wir denken, aber plötzlich geschehen sie schneller als wir angenommen hätten. Auf diesen Wendepunkt steuern wir jetzt mit der Klimabewegung zu.“

 

Anlässlich der Vorführung von Immer noch eine unbequeme Wahrheit – Unsere Zeit läuft lädt das Zurich Film Festival am 6. Oktober zu einer ‚Hitzigen Debatte zum Klimawandel’ in das Festivalzentrum ein. Bei dieser Diskussion werden Experten darüber aufklären, welche Einflüsse das Klima auf unser Leben und unsere Gesundheit hat und wo die Schwerpunkte in der Umweltforschung liegen. Erörtert werden soll auch, ob wir tatsächlich vor einer globalen Energierevolution stehen und wann es in der Schweiz keine Gletscher mehr geben wird.

 

Die Debatte erfolgt im Rahmen von Eye On Science, das als ein gemeinsames Projekt der Universität und der ETH Zürich zusammen mit dem Schweizerischen Nationalfonds stattfindet. Mit dieser Initiative möchte Andreas Rüppel, Präsident von Eye On Science (EOS), den Forschungsstandort Schweiz der breiten Öffentlichkeit näher bringen. Durch neue, visuelle Formate, die alle Sinne berühren , soll  den Menschen ein einfacherer Zugang zu Forschung und Wissenschaft ermöglicht werden.

 

Foto: © Zurich Film Festival, Participant Media/Paramount Pictures

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.