Ocean Rescue-Kampagne mit dem Plasticus

Mit dem "Plasticus", einem zehn Meter langen Wal aus Plastikmüll,  der vor der Firmenzentrale des europäischen Pay-TV-Senders Sky prangt, wird die Plastikmenge symbolisiert, die jede Sekunde in den Ozean gekippt wird. Das bunte Mahnmal fungiert als Maskottchen der Ocean Rescue-Kampagne, mit der Sky öffentlichkeitswirksam auf diese Problematik hinweist. „Wir müssen eine der größten von Menschen verursachten Umweltkatastrophen auf unserem Planeten angehen – die Plastikverschmutzung der Weltmeere", erklärte Jeremy Darroch, Vorstandsvorsitzender der Sky Gruppe, anlässlich der EU-Konferenz Our Ocean in Malta . "Die Statistiken sind schockierend: Bis 2050 wird die Menge an Plastik in den Ozeanen mehr wiegen als alle Fische."

 

Mit der Anfang 2017 gestarteten Sky Ocean Rescue-Initiative will Sky der starken Verschmutzung der Weltmeere durch Einweg-Plastik entgegenwirken. Zu diesem Zweck hat sich der Fernsehsender  dazu verpflichtet, bis 2020 jegliches Einweg-Plastik aus seinem Betrieb, seiner Lieferkette und den Produkten zu entfernen. Von nun an wird in allen Verpackungen der Sky-Produkte kein Einwegplastik mehr verwendet. Zudem sollen bis Ende 2017 alle neuen Sky Produkte ohne Einwegplastik hergestellt werden. Zudem wird Sky seine Geschäftspartner und Lieferanten dabei unterstützen, ihre Betriebe entsprechend anzupassen. Sky verzichtet bereits seit Januar an seinen europäischen Standorten auf Einweg-Wasserflaschen, Strohhalme, Becher und Besteck aus Plastik. Dadurch konnte der Verbrauch an Plastikflaschen um über 300.000 reduziert werden.

 

Darüber hinaus will  Sky einen Ocean Rescue-Innovationsfonds gründen, um Unternehmen und Start-Ups zu unterstützen, die Technologien zur Beseitigung von Einwegplastik aus Lieferketten entwickeln.  Der geplante Fonds, der über fünf Jahre angelegt ist, wird mit einem Volumen von insgesamt 25 Millionen Pfund ausgestattet.  In Partnerschaft mit dem WWF plant Sky zudem eine Kampagne zur Wahrung der Meeresschutzgebiete.  Auf der Agenda stehen die Marine Protected Areas entlang der Küsten der europäischen Länder Großbritannien, Irland, Deutschland und Italien,  in denen die Sky-Gruppe aktiv ist.

 

 

"Vor zehn Jahren waren wir das erste CO2- neutrale Medienunternehmen. Jetzt haben wir die nächsten zehn Jahre im Blick und wollen unsere Stimme und Reichweite nutzen, um einen positiven Beitrag zur Genesung der Weltmeere zu leisten", unterstreicht Darroch. "Deshalb verpflichten wir uns, bis 2020 Einweg-Plastik aus unserem eigenen Betrieb zu beseitigen, einen neuen Innovationsfonds zu gründen, der zur Lösung des übergeordneten Plastik-Problems beiträgt, und eine Partnerschaft mit dem WWF zur Wahrung der Meeresschutzgebiete einzugehen. Wir wollen, dass sich unsere Handlungen positiv auf den Ozean auswirken.“

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.