Diskussion zum grünen Drehen im BMU

Im Rahmen der 69. Internationalen Filmfestspiele Berlin laden das Bundesumweltministerium und die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien zu einer Diskussionsveranstaltung, bei der erörtert wird, wie sich ökologischer Ziele bei der Filmproduktion stärker berücksichtigen lassen. Die Gastgeber dieser Diskussionsrunde sind Florian Pronold, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesumweltministerium, und  Ministerialdirektor Dr. Günter Winands, Amtschef bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM).

 

Die Einführung in die Thematik, welche Anforderungen mit grünen Produktionen verbunden sind, hält der Hamburger Regisseur und Produzent Lars Jessen, der sowohl Eigen- als auch Auftragsproduktionen stets so umweltfreundlich wie möglich realisiert. Neben MinDir. Dr. Günter Winands und Lars Jessen gehören die deutsche Produzentin Claudia Steffen (Pandora Film), der ARRI-Geschäftsführer Josef Reidinger, Dr. Alexandra Coffey ( Director Corporate Responsibility, Sky Deutschland), der MFG-Geschäftsführer Carl Bergengruen (Filmförderung Baden-Württemberg) und 
Dr. Regina Preslmair vom Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus in Österreich zu den Teilnehmern der Diskussion, die von der Green Film Shooting-Herausgeberin Birgit Heidsiek moderiert wird.

 

In der einstündigen Gesprächsrunde wird darüber debattiert, welche erfolgreichen Ansätze zur nachhaltigen Medienproduktion bereits bestehen und welche weiteren Voraussetzungen und Anreize für nachhaltiges Drehen geschaffen werden können. In diesem Zusammenhang soll auch über Erfordernisse einer Standardisierung und Zertifizierung sowie Möglichkeiten für finanzielle Anreize, z.B. im Rahmen der Filmförderung, diskutiert werden.

 

Die Diskussion erfolgt in deutscher Sprache und wird für die internationalen Teilnehmer simultan ins Englische übersetzt.  Die Veranstaltung  findet am 12. Februar um 17 Uhr im Bundesumweltministerium, Stresemannstraße 128- 130, 10117 Berlin (direkt am Potsdamer Platz)  statt. Für die Teilnahme an diesem Event ist keine Festival- oder EFM-Akkreditierung erforderlich. Die Anmeldung erfolgt online.

 

 

 

 

 

 

Foto: © BMU/ Florian Profitlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.