Umweltfreundliche Stromerzeugung am Set

Mit dem MB-Filmhybrid 100 bringt der Filmgeräteverleih Maier Bros. einen neuen Stromerzeuger für die Film- und Medienbranche auf den Markt, der dank der Hybrid-Technologie zu großen Teilen emissionsfrei arbeitet. Bei dieser Lösung wird der Strom in einem integrierten Akkuspeicher vorgehalten, so dass der mit dem Flüssiggas LPG (Liquefied Petroleum Gas) betriebene Verbrennungsmotor nur noch für einen Bruchteil der Gesamtbetriebszeit eingesetzt werden muss. Zudem verfügt das umweltfreundliche Stromaggregat über große Photovoltaik-Panels und kann auch über das Netz gespeist werden.

 

Die Entwicklung dieses mobilen Stromspeichers, der über eine Systemleistung von 100 KVA verfügt, erfolgte in Hinblick auf die zunehmend strengeren Umweltauflagen, mit denen Filmproduktionen in Innenstädten oftmals konfrontiert sind. Um eine Drehgenehmigung zu erhalten, müssen die herkömmliche Dieselgeneratoren mit einem Rußpartikelfilter ausgestattet sein. Der MB-Filmhybrids ermöglicht es, kleine bis mittlere Lastanforderungen über einen längeren Zeitraum aus einem Akkupack zu speisen. Der mit LPG betriebene Gasmotor wird erst eingeschaltet, wenn der Ladestand der Akkus auf ein niedriges Niveau sinkt oder die Lastanforderung steigt. Die nutzbare Kapazität der Akkus liegt bei 12 Kwh, die Systemkapazität beträgt 24KWh.

 

Der gasbetriebene Verbrennungsmotor deckt den mittleren bis hohen Lastbereich ab und lädt zeitgleich die Akkus. Mit unter 47dBa in7m im Generatorbetrieb arbeitet er leiser als ein Dieselmotor, emittiert keinen Feinstaub, kaum Stickoxyde sowie erheblich weniger CO2 . Nach Angaben von Maier Bros, die den mobilen Stromspeicher gemeinsam mit dem mobilen Stromspeicher-Spezialisten Mobilhybrid und dem Gasgeneratoren-Hersteller Feeser entwickelt haben, reicht der LPG-Kraftstoffvorrat bei Volllast im Generatorbetrieb für einen 12 Stunden-Drehtag. Die Photovoltaik-Panels generieren selbst an bewölkten Tagen Leistung, mit der sich die Akkus laden lassen. Zudem kann das Akkupack, das aus temperaturtoleranten Hochleistungs-Bleigelakkumulatoren besteht, mit Strom aus dem Festnetz aufgeladen werden.

 

Finanziert worden ist dieses Projekt von der Maier Bros. GmbH, an der Niels Maier, Knut Maier und Frank Pirozzi als Gesellschafter beteiligt sind. Bei der Entwicklung dieses umweltfreundlichen Generators für Filmsets gehörte es zu den Anforderungen, dass der Stromerzeuger schnell auf große Lastwechsel reagieren, sehr leise, mobil und absolut frequenzstabil sein muss. Eine weitere Herausforderung besteht in der Spannbreite der abgerufenen Last, die bei einer deutschen Filmproduktion zwischen 60KW und 140KW liegt.

 

Da an vielen Drehtagen jedoch nur kleine bis mittlere Lasten im Bereich zwischen 1KW und 20KW benötigt werden, um Kameraakkus zu laden, erreicht das Dieselaggregat nicht die gewünschte Betriebstemperatur. Das hat eine unsaubere Verbrennungzur Folge, bei der Rußpartikel entstehen. Eine Nachrüstung von Dieselaggregaten mit Systemen zur Reduzierung von Rußpartikeln erweist sich als schwierig. Dies erfordert eine Mindestlast, die bei einem Dieselmotor häufig künstlich mit Grundlast-Widerständen generiert wird, was entsprechend Kraftstoff erfordert und CO₂-Emissionen verursacht.

 

Um eine flächendeckende Versorgung mit Kraftstoff sicherzustellen, ist das Iveco-Fahrgestell des Filmhybrids auf Flüssiggas umgerüstet worden. In Deutschland ist LPG an über 7000 Zapfstellen verfügbar. Der MB-Filmhybrid 100, dessen Gesamtgewicht sich auf 7,2t beläuft, soll zunächst im Probelauf getestet und anschließend als Kleinserie gefertigt werden. Den Vertrieb übernimmt die Kölner Firma Lightequip.

 

Fotos: © Maier Bros.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.