Der NDR erweitert seinen Horizont

Bei der sukzessiven Modernisierung seiner Fernsehstudios setzt der Norddeutsche Rundfunk auf energiesparende LED-Hintergrundleuchten von der Kölner Lightequip, mit denen sich der Stromverbrauch nahezu halbieren lässt. Von dieser zukunftsweisenden Investition profitiert seit 2014 auch das große Studio auf dem NDR-Gelände in Hamburg, in dem tagesaktuelle Sendungen wie die NDR Talkshow oder extra 3 produziert werden.

„Energieeinsparung ist ein wichtiges Thema“, betont Jörg Droschinski, Leiter für Lichttechnik beim NDR, der schon seit einem Jahrzehnt Erfahrungen im Umgang mit LED-Technik im Fernsehbetrieb sammelt. „Bei der Modernisierung unseres großen Studios wäre es nicht sinnvoll gewesen, unsere 20 Jahre alten Leuchtstoffröhren durch neue zu ersetzen.“ Stattdessen entschied sich der Sender für LED Horizontflächenleuchten, die für eine homogene Hintergrundbeleuchtung im Studio sorgen. „Das ist eine Investition, die sich unter dem Aspekt der Gestaltung, der Farbwiedergabe, der Ansteuerung, der Schnelligkeit der Ansteuerung, aber auch vom Energieverbrauch her lohnt.“

Im großen Studio sind 260 alte Leuchstoff-Hintergrund-Lampen durch 262 LED-Hintergrundleuchten ersetzt worden, die dort hinter Diffusionsfolien fest installiert sind. Dank der standardmäßigen RGBW-Bestückung können damit für das jeweilige Set gesättigte Farbtöne in Rot, Grün, Blau, neutralem Weiss oder Mischtönen erzeugt werden. „Der künstliche Horizont lässt sich farbig modellieren“, erläutert der Lichttechnik-Experte. Da dieses System eine gleichmäßige Hinterleuchtung für große Flächen bietet, ist es auch für Blue-Box- und Green Screen-Aufnahmen einsetzbar. Um elektronisch stanzen zu können, wird lichttechnisch eine blaue Wand generiert, vor der sich der Moderator bewegen kann.

LED-Lampen„Neben der um ein vielfaches höheren Energieeffizienz bietet die LED-Technik auch gestalterisch mehr Möglichkeiten“, bestätigt Michael Kriwet, technischer Leiter der Kölner Lightequip, welcher die LedCyc6 auf Anforderung des NDR zusammen mit dem Wiener Hersteller LDDE entwickelt hat. Als 2008 beim NDR in Hamburg eine Erneuerung des kleinen Studios anstand, benötigte der Sender LED-Austauschmodelle mit exakt dem gleichen Gehäuse wie die Leuchtstoffröhren, um nicht die Infrastruktur im Studio ändern zu müssen. Als passende Lösung dafür wurde LedCyc6 entwickelt, das nach erfolgreichen Testreihen auf seine Fernsehtauglichkeit als Serienprodukt auf den Markt gebracht wurde.

Bei der Modernisierung des ca. 800 qm großen Studio 3 ist die Wahl erneut auf dieses bewährte System gefallen. Der Energiespareffekt ist groß. Verbrauchten die Leuchtstoffröhren bei Volllast im Studio jährlich rund 60.000 kWh, so beläuft sich der Stromverbrauch bei LED nur noch auf 36.000 kWh. „Das ist ein deutlicher Schritt in Richtung nachhaltige TV-Produktionen“, resümiert der Lightequip-Chef Gustav Schwaupa, der den Sendern rät: „Einfach mal den Horizont erweitern.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.