Energieeffizienz-Förderung von Firmen

Die Film- und Fernsehproduktionsfirma Punkt um Film GmbH profitiert als erstes Unternehmen von dem Förderprogramm Sachsen-Anhalt Energie, welches das Land und die Investitionsbank Sachsen-Anhalt (IB) aufgelegt haben, um Unternehmen Anreize zur Verringerung von Kohlendioxid-Emissionen zu geben. Bis 2021 stehen insgesamt 28,5 Millionen Euro zur Verfügung, um Unternehmen bei Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz und der Nutzung erneuerbarer Energien unterstützen.

 

„Energieeffizienz ist ein Schlüssel zum Erreichen der energiepolitischen Ziele in Sachsen-Anhalt”, erklärt Klaus Rehda, Staatssekretär im Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie. “Etwa die Hälfte der Endenergie im Land wird von Unternehmen verbraucht. Deshalb ist es gerade im Unternehmensbereich wichtig, zielgerichtet Energiesparpotenziale zu heben.“

 

Die Punkt um Film GmbH , die als Dienstleistungsunternehmen in Biederitz Filme, Fernsehbeiträge, Dokumentationen, Schulungsvideo und Werbefilme produziert, erhält knapp 56.000 Euro aus diesem regionalen Fördertopf.  Die Gelder werden in den Austausch von Leuchtmitteln, den Einsatz von LED-Paneelen, den Erwerb einer Photovoltaikanlage sowie den Einsatz von Wärmestrahlern im Bluescreen-Studio und den Erwerb eines Elektro-Autos investiert. „

 

Mit Hilfe der Förderung aus dem Energieeffizienzprogramm des Landes sind die geplanten Investitionen nun auch betriebswirtschaftlich sinnvoll darstellbar”, sagt Martin Pittorf, Geschäftsführer der Punkt um Film,  der insgesamt 116.000 Euro in die Energieeffizienz seines Unternehmens investieren will. Die Maßnahmen zielen darauf ab, den Verbrauch von Strom und Wärme erheblich zu reduzieren. werden. "Mit deren Umsetzung können wir insgesamt mehr als 20 Prozent unseres Gesamtenergiebedarfs einsparen."

 

Bereits zum Start des Förderprogramms sind 36 Anträge mit einem Finanzierungsvolumen von 3,17 Millionen Euro bei der Investitionsbank (IB) eingereicht worden. Sachsen-Anhalt Energie, das aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE ) gespeist wird, unterstützt  kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Unternehmen mit bis zu 500 Beschäftigten und einem Jahresumsatz bis 100 Millionen Euro sowie Energiedienstleister, die für andere Unternehmen Investitionen zur Energieeinsparung erbringen. Unternehmen mit mehr als 250 Beschäftigten müssen seit 2015 ein regelmäßiges Energieaudit durchführen. Der Ansatz von Sachsen-Anhalt Energie sieht vor, die Empfehlungen aus diesen Untersuchungen in die Praxis umzusetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.