Neue Preise beim NaturVision Filmfestival

Das NaturVision Filmfestival in Ludwigsburg, das vom 13. bis 16. Juli zum sechsten Mal stattfindet, vergibt im internationalen Filmwettbewerb in diesem Jahr Preisgelder in Höhe von insgesamt 45.000 Euro. Das Natur- und Umweltfestival konnte dafür Sponsoren gewinnen, die auch inhaltlich sein Anliegen teilen.

 

Der auf 10.000 Euro dotierte „Deutsche Filmpreis Biodiversität“ wird von dem Ludwigsburger Werkzeugdienstleister Hahn + Kolb gestiftet, der in seiner Firma auf ressourcenschonende Vertriebsprozesse und nachhaltige Energieplanung setzt. Um zur Bewahrung der Artenvielfalt beizutragen, wurde bei der Gestaltung des Firmengeländes auf die Einrichtung von Grünzonen gesetzt. Ein Preisgeld von 10.000 Euro ist ebenfalls mit dem „Deutschen Umwelt- und Nachhaltigkeitsfilmpreis“ verbunden, den das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg finanziert.

 

 

 

Das diesjährige Festival-Sonderthema „Wasser" setzt sich mit den Auswirkungen unseres urbanen Lebens auf die Weltmeere auseinander. Der auf 10.000 Euro dotierte Sonderpreis „Die Stadt und das Meer“ wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2016*17 „Meere und Ozeane: Entdecken – Nutzen – Schützen“ vergeben.

 

Die Stadt Ludwigsburg und das Central Theater Ludwigsburg, die das Natur- und Umweltfilmfestival seit der Gründung unterstützen, stiften zusätzlich 10.000 Euro für den „Deutschen Wildlife Filmpreis“. Als weitere Auszeichungen hinzu kommen der NaturVision Filmpreis Bayern, den der FilmFernsehFonds Bayern mit 3.000 Euro unterstützt sowie weitere 2.000 Euro für die die Arbeit der Jugendjury, die das Ministerium ür Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg unterstützt.

 

 

„Natur- und Umweltfilme leisten einen ungemein wichtigen Beitrag, den Menschen einen sorgsamen Umgang mit der Natur nahe zu bringen und sie für die Natur zu begeistern“, erklärt Ralph Thoms, Leiter des NaturVision Filmfestivals, das mit der Vergabe der Preisgelder seine Wertschätzung für die oft idealistisch geprägte Arbeit der Filmschaffenden zum Ausdruck bringen will.

 

Foto: © Ulrisch Pasch/ NaturVision Filmfestival

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.