Rom Film Fest und MIA schalten auf grün

Zum ersten Mal haben sowohl das Rom Film Fest als auch der MIA Markt auf nachhaltige Maßnahmen gesetzt, um die Umweltauswirkungen ihres Events zu reduzieren. Bei der 14. Ausgabe des Rom Film Festes wurde eine "Plastikfrei”-Initiative gestartet, um die Verwendung von Plastikflaschen einzudämmen. Alle Akkreditierten erhielten eine wiederbefüllbare Wasserflasche, die an Wasserspendern auf dem Festivalgelände wieder aufgefüllt werden konnten. Diese Aktion wurde von den Unternehmen Marevivo und Aquachiara unterstützt, die bei der Aufbereitung von Trinkwasser das Ultrafiltrationsverfahren verwenden. Dank dieses Projektes konnten beim Rom Film FesFestival rund 100,000 Plastikflaschen eingespart werden. In Italien werden jedes Jahr etwa zehn Milliarden Plastikflaschen verwendet, wovon etwa zwei Milliarden in der Umwelt landen.

 

Die Verbindungen zwischen Film, Umweltproblemen und Nachhaltigkeit waren auch ein Thema bei den Kinotagen der Filmstadt Rom. In zwei Paneldiskussionen tauschten sich Experten, Künstler und Vertreter der kreativen Netzwerke mit Vertretern von der Regierung, Kulturorganisationen sowie der Filmbranche aus. Die Diskussionsteilnehmer erörterten, mit welchen konkreten Vorgaben die Filmbranche dazu angehalten werden könnte, nachhaltiger zu agieren. Bei der zweiten Diskussionsrunde, an der Vertreter von Istituto Luce Cinecittà, Rai Cinema und dem Casa del Cinema teilnehmen, ging es um darum, welche Rolle das Kino spielen kann, um ein größeres Bewusstsein für Umweltschutz zu wecken.

 

Währenddessen setzte der MIA Markt auf diverse Maßnahmen, um ein nachhaltigeres Event zu veranstalten. “Als einer der ersten Märkte in Europa hat MIA eine ISO 20121-Zertifizierung für nachhaltiges Eventmanagment erhalten, bei dem neben dem Umweltschutz auch Ökonomie und Soziales eine Role spielen", sagt Lucia Milazzotto, Director of MIA. “Wir haben verschiedene Maßnahmen ergriffen, die nicht nur umweltschonender, sondern auch in wirtschaftlicher Hinsicht nachhaltiger sind." Zu den umgesetzten Manahmen gehörte, Hotels in Fußweite anzubieten, Essen mit lokalen oder saionalen Produkten, Wasserspender zur Verfügung zu stellen sowie nicht verwendete Lebensmittel zu spenden.

 

Darüber hinaus wurde der Industry Guide auf PEFC-zertifiertem Papier gedruckt und die Anzahl der gedruckten Exemplare um vierzig Prozent reduziert. Die Markt-Badges bestanden aus umweltfreundlichen Material und sämtliche Akkreditierten erhielten eine wiederbefüllbare Wasserflache sowie eine Stofftasche aus recycelter Baumwolle.  Zudem wurde dem Veranstalter Anica Servizi eine Bescheinigung von Atmosfair ausgestellt, dass 6.000  kg CO2-Treibhausgase kompensiert worden sind.

 

Foto: © GFS/MIA

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.