Green Film Shooting@Berlinale

Vor einem Jahrzehnt haben wir in Green Film Shooting die Frage aufgeworfen, ob die Vergabe von öffentlichen Förderungsmitteln an die Einhaltung von Umweltstandards geknüpft werden sollte. Das ist jetzt Realität geworden. Im neuen Filmförderungsgesetz (FFG) werden wirksame Maßnahmen zur Förderung der ökologischen Nachhaltigkeit verlangt. Auch in Frankreich hat die Filmförderungsbehörde CNC einen ambitionierten Aktionsplan entwickelt, um den ökologischen Wandel der Filmwirtschaft zu unterstützen.

 

Das Potenzial für Innovationen in der Film- und Medienbranche ist riesig. Am Set werden neue Lösungen zur Energieversorgung benötigt. Hybridlösungen sind auf dem Vormarsch. Den Ökostrom dafür produzieren Equipmentverleiher mit der Photovoltaikanlage auf dem Firmendach. Transport und Mobilität bieten neue Optionen der Entschleunigung.

 

Die Digitalisierung ermöglicht es, Orte im Mixed Reality-Studio zu erschaffen oder sogar in fernen Ländern zu drehen, ohne dorthin zu reisen. Dank digitalem Tracking können Kostüme und Kulissen wiederverwendet werden. Kreislaufwirtschaft gibt es auch im Kino. Mit einer Mehrweglösung spart eine Multiplexkino-Kette bis zu siebzig Tonnen Abfall pro Jahr.

 

Der verminderte Einsatz von Energie, Transporten und Ressourcen reduziert nicht nur CO2-Emissionen, sondern schont auch die Kasse und das Klima.

 

Wir freuen uns, anlässlich der 72. Internationalen Filmfestspiele Berlin die zehnte Ausgabe des Green Film Shooting-Magazins zu präsentieren, das auf der Berlinale ausliegt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.