Energie-Effizienz auf Italienisch

Der europäische Energieversorger Edison hat grüne Richtlinien für die nachhaltige Filmproduktion in Italien entwickelt. Diese Empfehlungen sollen Filmproduktionen dazu ermutigen, ihren CO2-Fußabdruck zu senken. Einer Untersuchung von Edison zufolge produziert die italienische Filmindustrie jedes Jahr 5.600 Tonnen CO2-Emissionen, welche aus Energiekonsum, Transport sowie der Materialverwendung und Müllverwertung resultieren. Sofern die italienischen Produzenten des von Edison aufgestellten Nachhaltigkeitskriterien folgen, könnten die Emissionen bei jeder Filmproduktion um bis zu 20 Prozent reduziert werden.

 

 

Seit der Einführung dieser grünen Empfehlungen haben immerhin drei Kinofilmproduktionen erste grüne Maßnahmen ergriffen. Das international gefeierte Drama Die süße Gier von Paolo Virzi, den Italien 2015 ins Rennen für den Auslandsoscar geschickt hat, konnte durch Nutzung von umweltfreundlichen Festnetzstrom zugleich seine Produktionskosten senken. Statt einen traditionellen 12-Tonnen-Generator einzusetzen, hat die Produktion am Motiv Strom aus dem Festnetz bezogen und damit ihre CO2-Emissionen um rund 75 Prozent gesenkt, was eine Einsparung von 44 Tonnen Kohlendioxid bedeutete. Diese nachhaltige Maßnahme hat sich zugleich positiv auf das Budget ausgewirkt. Dank dem Festnetzstrom und dem Einsatz Batterie-betriebener Neonröhren am Innenmotiv wurden mehr als € 37.000 gespart. „Nachhaltigkeit hat auch eine wirtschaftliche Auswirkung auf unsere Branche, weil es dabei um Effizienz geht“, erklärt Gianluca Della Campa, der für die europäischen Energieversorger Edison in Italien und Frankreich tätig ist.

Ein weiterer italienischer Regisseur, der grünen Empfehlungen folgt, ist Ermanno Olmi. Als der Filmemacher sein Erste Weltkriegs-Drama The Meadows Will Bloom Again gedreht hat, wurden statt Wasserflaschen 20l-Wasserspender verwendet. Durch die Einsparung von 3.400 Plastikflaschen konnten die Catering-Kosten um ein Fünftel reduziert werden. Auf einen nachhaltigen Ansatz gesetz hat auch das italienische Komiker-Trio Aldo, Giovanni & Giacomo beim Dreh ihrer jüngsten Komödie Il ricco, il povero e il maggiordomo (The Rich, the Poor and the Butler) über die Finanzkrise in Italien.

 

 

Insgesamt enthält die grüne Filmfibel von Edison 37 Empfehlungen mit denen sich Kosten und Kohlendioxid-Emissionen senken lassen. Die Bilanz: Es hätte einen bemerkenswerten Effekt, wenn alle der rund 140 Filme, die jährlich in Italien produziert werden, diesen grünen Richtlinien folgen würden. Gemeinsam könnten die Produktionen 1.120 Tonnen CO2 einsparen, was in einem Ort mit 10.000 Einwohnern dem jährlichen Energiebedarf für die gesamte Beleuchtung auf allen öffentlichen Straßen und Plätzen entspricht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.