Grünes Qualitätslabel für Kinos

Green Economy ist ein Thema, das in der Kinobranche in ganz Europa an Relevanz gewinnt. Grund dafür ist der steigende Energieverbrauch durch die digitalen Projektoren und die damit verbundenen Klimaanlagen. Energie- und Ressourcenverbrauch ist nicht mehr nur ein innerbetrieblicher Kostenfaktor. Im Zuge des gesellschaftlichen Diskurses über den Klimawandel gewinnen erneuerbare Energien in der stark medial geprägten Kinobranche an Bedeutung.

 

“Programmkinomacher sind umweltbewusst”, unterstreicht die AG Kino – Gilde e.V., der Interessenverband der Arthouse-Kinobetreiber in Deutschland. Einer jüngsten Mitgliederbefragung zufolge engagieren sich inzwischen zwei Drittel der Programmkinomacher als Öko-Multiplikatoren, um bei den Besuchern ein positives Bewusstsein zu schaffen. “Wir zeigen die Filme und Dokumentationen über die Folgen des Klimawandels, da ist es nur konsequent, auch selbst einen Beitrag hin zu erneuerbaren Energien zu leisten“, sagt der AG Kino-Vorsitzende Christian Bräuer.

 

Seit 2016 unterstützt auch der Hauptverband deutscher Filmtheater (HdF) seine Mitglieder durch attraktive Rahmenvereinbarungen beim Umstieg auf Ökostrom. “Wir begrüßen es, wenn ein wirtschaftlich ausgewogenes Verhältnis zwischen Ökologie und Ökonomie besteht”, betont der HdF-Geschäftsführer Andreas Kramer.

 

Mallorca-KinoIn anderen europäischen Ländern von Großbritannien bis nach Spanien bahnt sich ebenfalls eine Energiewende im Kino an. Im Arthouse-Kino CineCiutat auf Mallorca werden seit Herbst 2014 alle vier Säle mit lokal produziertem Strom aus Solar- und Windenergie gespeist. “Ein Teil des Stroms kommt von Öko-Stromanbietern vom Festland” berichtet der Kinobetreiber Pedro Barbadillo, der dem Vorstand des internationalen Arthouse-Kinoverbands CICAE angehört, wo das Thema ebenso auf der Tagesordnung steht.

 

Nachhaltigkeit im Kinogeschäft wird daher zunehmend ein Qualitätslabel. Dies gilt für den gelieferten Öko-Strom und die Energiebilanz des Gebäudes, aber auch für das Angebot an der Concession-Theke und der damit einher gehenden Müllvermeidung bz. Mülltrennung. Green Film Shooting möchte die Kinobetreiber in ganz Europa dabei unterstützen, ihr grünes Engagement gegenüber dem Publikum zu vermitteln. Das internationale Qualitätslabel für grüne Kinos gliedert sich in die Kategorien Ökostrom, Energieeffizienz, nachhaltiges Concession-Angebot und Mülltrennung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.