Silberner Bär für Systemsprenger

Der deutsche Berlinale-Wettbewerbsbeitrag Systemsprenger ist von der Internationalen Jury unter dem Vorsitz von Juliette Binoche mit dem Alfred-Bauer-Preis gekürt worden. Das Spielfilmdebüt von Nora Fingscheidt ist für die umweltfreundlichen Maßnahmen der Produktion von der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein (FFHSH) mit dem Grünen Drehpass ausgezeichnet worden. Jonas Weydeman, der im Rahmen der Berlinale zu Gast beim Green Film Shooting-Panel Sustainability in Motion war, betont, wie wichtig ihm die Auszeichnung mit dem grünen Label ist.

 

 

In diesem Drama Systemsprenger wird ein unberechenbares neunjähriges Mädchen zwischen Heimen und Pflegefamilien hin- und hergeschoben Beim Dreh dieses Spielfilms, der überwiegend in Hamburg stattfand, haben die Produzenten von Kineo, Weydemann Bros. und Oma Inge Film auf zahlreiche nachhaltige Maßnahmen gesetzt. Dazu gehörte die Verwendung von Ökostrom und Festnetzanschlüssen sowie der Einsatz von emissionsarmen Generatoren und Elektrofahrzeugen. Setbauten, Requisiten und Kostüme sind nach dem Drehschluss an karitative Einrichtungen gespendet worden. Auf Plastikflaschen wurde am Set verzichtet und Bioabfälle  wurden kompostiert. Auf die umweltfreundliche Herstellung dieses Films weist die Produktion auch in ihrem Pressematerial hin.

 

Foto: © Yunus Roy Imer/ kineo Film / Weydemann Bros.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.