Sustainability in Motion bei der Berlinale

Sustainability in Motion ist der Titel der Diskussion zum Thema Nachhaltige Filmproduktion, die Green Film Shooting zum fünften Mal bei der Berlinale in Kooperation mit der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein und der MFG Baden-Württemberg veranstaltet. Grün zu produzieren wird für Filmschaffende auf der ganzen Welt immer selbstverständlicher, wenn es darum geht, wertvolle Ressourcen für Low-Budget-Produktionen zu sparen oder den ökologischen Fußabdruck beim Dreh von Kinofilmen oder Serien zu reduzieren, die oftmals komplexe Produktionsstrukturen erfordern.

 

Die Berlinale-Wettbewerbsfilme Systemsprenger von Nora Fingscheidt und Der Goldene Handschuh von Fatih Akin sind mit dem Grünen Drehpass der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein ausgezeichnet worden. Jonas Weydemann, Produzent von Systemsprenger, wird über die nachhaltigen Maßnahmen sprechen, die bei Dreh erfolgt sind. Aus New York kommt Emellie O’Brien, die als Eco Supervisor für Nachhaltigkeit am Set von The Marvelous Ms. Maisel gesorgt hat, während ihre französischen Kollegen Mathieu Delahousse und Charles Gachet-Dieuzeide mit ihrer Firma Secoya Eco-Tournage bei der Produktion der französischen Komödie Notre Dame von Valerie Donzelli auf umweltfreundliche Maßnahmen gesetzt haben.

 

Nevina Satta, Chefin der Sardegna Film Commission, hatte George Clooneys jüngste Produktion in ihrer Region zu Gast. Bei den Filmaufnahmen der Serie Catch-22 in Sardinien hat sich sein Team an den Nachhaltigkeitsrichtlinien von Paramount orientiert. Zu Gast aus New York ist auch das Berlinale Talent Rocio Gimenez, die aus über 370 Pappe ein komplettes Set mit Möbeln, Teppichen und Tapeten kreiert hat. Und die Berlinale hat erstmals einen roten Teppich ausgerollt, der komplett aus recycelten Fischernetzen besteht.

 

Von Spanien bis nach Finnland entstehen neue Initiatives und Anregungen, die Filmschaffende dazu inspirieren, ihre Projekte auf eine umweltfreundlichere Art zu entwickeln und zu produzieren, wie Produzenten, Nachhaltigkeitsexperten und Film Commissioner bestätigen. Joanna Gallardo,Beraterin von Ecoprod, wird über die finanziellen Anreize berichten, welche die Île-de-France Film Commission gewährt. In Spanien hat Concha Díaz Ferrer, Film Commissioner in Teneriffa, erste Schritte für grüne Produktionen initiiert, während Kaisa Astikainen als Nachhaltigkeitsberaterin in Finnland gerade den ersten Kinofilm vorbereitet, der dort nach umweltfreundlichen Maßstäben produziert werden soll. Der deutsche Nachhaltigkeitsberater und Produzent Fabian Linder plant in Koproduktion mit Partnern aus Finnland den Spielfilm Franky Five Star, der ebenfalls grün produziert werden soll.

 

Die grüne Paneldiskussion Sustainability in Motion findet am 9. Februar von 14.30 bis 16 Uhr in der Landesvertretung Hamburg statt. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Die Anmeldung muss bis zum 7. Februar 2019 erfolgen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.