Persönliche von Petition Pamela Anderson

Als attraktive Rettungsschwimmerin in der amerikanischen Fernsehserie Baywatch – Die Rettungsschwimmer von Malibu  ist Pamela Anderson Ende der 80er weltweit bekannt geworden. Die aus Kanada stammende Schauspielerin verkörpert darin eine junge Kalifornierin, die in ihre Heimat zurückkehrt, um wieder als Rettungsschwimmerin tätig zu sein. Sie unterstützt ihre Freunde, wenn immer sie das kann und liebt Tiere, vor allem Hunde und Meeressäuger. Ihr Engagement, sich für das Wohlergehen von Tieren einzusetzen, geht aber weiter über diese Fernsehrolle heraus. Die Baywatch-Heldin unterstützt aktiv die Tierschutzorganisation Peta, die sich für die Rechte von Tieren einsetzt. Seit über einem Jahrzehnt kämpft die Schauspielerin gegen die brutale Tierqälerei bei der Schlachtung von Hühnern.

“Als ich von meinen Teamkollegen von Mercy For Animals erfahren habe, dass jedes Jahr Millionen von Hühnern in amerikanischen Schlachthäusern bei lebendigen Leibe verbrüht werden, ist mir richtig schlecht geworden“, berichtet Pamera Anderson. Obwohl über 95 Prozent aller Tiere, die für die Lebensmittelproduktion getötet werden, Geflügel sind, gibt es in den USA keine gesetzliche Regelng, die humane Schlachtmethoden vorschreibt. „Das bedeutet, dass die Hühner oftmals auf eine Art und Weise getötet werden, die für Kühe oder Schweine verboten wäre.“

 

Einer aktuellen Undercover-Untersuchung von Mercy For Animals zufolge sind in den Fabriken des Geflügel-Produzenten Gordon Food Service grausame Methoden an der Tagesordnung. Gordon Food Service ist der größte Nahrungsmittelhersteller in den USA. Ein Ermittler hat die Zustände jetzt mit versteckten Kameras dokumentiert:

– Den Vögeln werden ihre zarten Flügel und Beine gebrochen, während sie gewaltsam über Kopf aufgehängt werden
– Schwerkranke, verletzte und sterbende Hühner werden zusammen mit den anderen Vögeln über das Schlachtband gefahren, um sie für den Verzehr zu töten
– Die verängstigten Vögel werden durch ein elektrisch aufgeladenes Wasserbad gezogen, in dem ihnen ein schmerzvoller Schock versetzt wird
–Den noch lebenden Vögeln wird ohne Betäubung die Kehle aufgeschlitzt, so dass bei vollem Bewusstsein den Schmerz spüren
– Lebende Hühner werden bei lebendigem Leibe in einem Tank abgebrüht, um ihre Federn zu entfernen

 

 

“Wir dürfen nicht zulassen, dass dies weiterhin geschieht“, betont die Schauspielerin. “Gordon Food Service besitzt nicht nur große Macht und Einfluss, sondern auch die moralische Verantwortung, diese grausame institutionalisierte Form der Tierquälerei bei seiner Geflügelproduktion zu stoppen. Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit, meine Petition zu unterschreiben, die Gordon Food Service dazu aufruft, dieser grausamen Quälerei von Hühnern eine Ende zu setzen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.