Nachhaltiges Denken

Das Damengambit hat Anya Taylor-Joy Netflix nicht nur den weltweit erfolgreichsten Serien-Start mit über 62 Millionen Zuschauern in 92 Ländern sowie zahlreiche Auszeichnungen als beste Darstellerin beschert, sondern auch einen regelrechten Boom des Brettspiels ausgelöst. Die unglaubliche Schlagkraft des jungen Genies bringt Großmeister ins Grübeln. Für die hohe Authentizität der Schachduelle sorgte der ehemalige Weltmeister Garri Kasparow, der die Spielfolgen aus Großmeister-Partien ausgewählt hat.

 

Bei den kniffligen Partien stand der New Yorker Schach-Consultant Bruce Pandolfini der jungen Schauspielerin als Coach zur Seite, der bereits 1983 den Romanautor Walter Tevis beraten und ihm Das Damengambit als Titel für sein Buch vorgeschlagen hat. „Schach ist ein rein strategisches Spiel. In dieser Serie ist es uns jedoch gelungen, den verschiedenen Spielverläufen jeweils eine andere Bedeutung zu verleihen“, sagt Anya Taylor-Joy, die bereits in dem Sci-Fi-Thriller Das Morgan Projekt als künstlich geschaffenes Wesen beim Schach ihre Überlegenheit ausgespielt hat. Die große Herausforderung beim Schachspielen besteht darin, taktisch nicht nur die Reaktionen des Gegners im voraus einzukalkulieren, sondern auch die Konsequenzen seines Handelns genau zu überdenken. Jede unbedachte Entscheidung, die nicht mehr umkehrbar ist, führt früher oder später zum Matt.

 

Nachhaltiges Denken und Handeln ist auch Voraussetzung für den Klimaschutz. „Ich halte es für wichtig, dass wir uns in unserer kommerzialisierten Welt so umweltbewusst wie möglich verhalten“, betont Taylor-Joy, „denn am Ende des Tages ist die Erde das Einzige, was wir haben. Wenn wir nicht darauf achtgeben, werden wir unser Zuhause verlieren.“ Als Tochter von zwei Naturschützern, die in Florida geboren, in Argentinien und London aufgewachsen ist, entschied sie sich bereits als Achtjährige, Vegetarierin zu werden. „Ich rühre kein Fleisch oder Fisch an“, erklärt die Schauspielerin. „Ich habe mich über Jahre vegan ernährt und mich dafür entschieden, weil das die ökologisch wirkungsvollste Entscheidung ist, die wir als Konsumenten treffen können.“

 

Fotos: © Mit freundlicher Genehmigung von Netflix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.