Grüne Wunder und Wahrheiten

Beim 17. NaturVision Filmfestival in Ludwigsburg, das heute mit der Natur-Doku
Sex, Lies, and Butterflies – Wunderwesen Schmetterling von Ann Johnson Prum eröffnet wird, stehen rund 140 Natur- und Tierfilme und kritische Dokumentationen zur Zukunft unseres Planeten auf dem Programm. Die Filmvorführungen werden im Central Filmtheater sowie als Open Air-Kino auf dem Arsenalplatz präsentiert.

 

Der Eröffnungsfilm ist symptomatisch für den Umgang des Menschen mit der Natur. Der für den NaturVision Kamerapreis nominierte Sex, Lies und Butterflies – Wunderwesen Schmetterling zeigt den dramatischen Kreislauf der Verwandlung von Schmetterlingen vom Ei bis hin zu dem filigranen Wesen, das die Menschen bezaubert. „Der Film zeigt einen signifikanten Widerspruch im Umgang mit unserer Natur. In Gestalt der Raupe wird der Schmetterling als Ungeziefer bekämpft. Gleichzeitig wird das Artensterben gerade bei den Schmetterlingen sehr beklagt“, erläutert Festivalleiter Ralph Thoms. „Im Kern repräsentiert der Film auch das Anliegen unseres Festivals.

 

 

"Wir wollen die Schönheit dieser Welt auf die große Leinwand bringen. Doch immer geht es uns auch, darum große Zusammenhänge aufzuzeigen und um mehr Achtsamkeit für Natur und Umwelt zu werben." Das NaturVision Filmfestival ist  vom Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) als das bundesweit einzige Festival als Projekt Nachhaltigkeit 2018 ausgezeichnet worden.

 

 

Zu den Beiträgen beim NaturVision Filmfestival, die sich kritisch mit der Agrarpolitik auseinandersetzen, gehören Die Grüne Lüge  von Werner Boote, Der Wahnsinn mit dem Weizen – Die Folgen unserer Agrarpolitik von Katarina Schickling und Das System Milch von Andreas Pichler. In der Doku Climate Warriors, die als Weltpremiere präsentiert wird, zeigt Carl-A. Fechner Aktivisten, Erfinder, Investoren und Politiker, die sich für die Energiewende einsetzen.

 

Der in Baden-Württemberg ansässige Filmemacher ist auch bei dem Workshop Nachhaltigkeit in Natur- und Umweltfilmen aus dem Südwesten zu Gast, bei dem die nachhaltige Produktion von Dokumentarfilmen im Zentrum steht. Die Green Film Shooting-Herausgeberin Birgit Heidsiek gibt einen Überblick über die aktuelle Entwicklung und stellt energieeffiziente Lösungen vor, die insbesondere für kleine Filme-Teams praktikabel sind. Eine Präsentation zum Einsatz mobiler Energiespeicher hält Raphael Chacon, Geschäftsführer von Ceus System.

 

Über Erfahrungen mit nachhaltiger Produktion verfügt Annette Scheurich, die mit Marco Polo Film Natur- und Tierproduktionen für das Fernsehen produziert. Zu den weiteren Gastrednern gehören Sabine Willmann, Vorstand AG DOK Südwest und Anna Leippe, Film- und Video-Konservatorin im Haus des Dokumentarfilms in Stuttgart, die das Projekt DOKapp vorstellt.

 

Der Workshop findet am 20. Juli ab 14 Uhr in der Filmakademie Baden-Württemberg statt. Eine kostenlose Teilnahme ist nach vorheriger Anmeldung möglich.

Titelfoto: © NaturVision Filmfestival/ Martina Dobrusky

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.