Grüne Systemsprenger

Der  deutsche Kinofilm Systemsprenger, der von der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein  für die nachhaltige Produktion mit einem Grünen Drehpass ausgezeichnet worden ist, wird für Deutschland ins Rennen um den 92. Oscar® für den Best International Feature Film geschickt. In dem Spielfilmdebüt der Hamburger Regisseurin Nora Fingscheidt nimmt eine unberechenbare Neunjährige in diversen Pflegefamilien und Wohngruppen ständigReißaus, weil sie bei ihrer Mutter leben will.  Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin, wo Systemsprenger seine Weltpremiere feierte, wurde das Drama mit dem Alfred Bauer-Preis gekürt. "Wir sind dankbar, dass Systemsprenger als deutscher Beitrag ins Oscar-Rennen geht", sagt Nora Fingscheidt. "Nach dem Silbernen Bär ist unser Film gerade auf einer weltweiten Festivalreise."

 

Produziert worden ist Systemsprenger von der kineo Filmproduktion und Weydemann Bros. GmbH in Koproduktion mit Oma Inge Film und ZDF/ Das kleine Fernsehspiel. Bereits während der Vorproduktion hat das Team zahlreiche kleine Maßnahmen ergriffen, um den verwendeten Ökostrom möglichst effizient einzusetzen. Abfallvermeidung sowie umweltfreundliche Reinigungsmittel waren sowohl im Produktionsbüro als auch in der Küche ein Thema. Ein zentraler Eckpfeiler stellte zudem die Mobiltät dar, die zum Teil mit Elektro- und Hybriaautos erfolgte. Für kleine Tranporte wurden Fahrradkuriere engagiert. Nach dem Dreh sind die nicht mehr benötigte Kostüme an einen Fundus gegeben oder für Second Hand-Zwecke gespendet worden.

 

 

"Mit Systemsprenger hat – nach Fatih Akins Aus dem Nichts und Maren Ades Toni Erdmann – wieder eine FFHSH-geförderte Produktion die Chance auf eine Oscar-Nominierung", freut sich Helge Albers, Geschäftsführer der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein. "Dass die Hamburger Regisseurin Nora Fingscheidt mit ihrem ersten Langfilm gleich so einen Sprung macht, ist eine fantastische Nachricht. Gratulation an das ganze Systemsprenger-Filmteam – allen voran Regisseurin Nora Fingscheidt, die umwerfende Hauptdarstellerin Helena Zengel, die kineo Filmproduktion und die Hamburger Produktionsfirmen Weydemann Bros und Oma Inge Film."

 

 

Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences wird in der ersten Oktoberwoche 2019 eine Liste aller in der Kategorie Best International Feature Film eingereichten Titel veröffentlichen. Im letzten Jahr haben 87 Länder Filme angemeldet. Kurz vor Weihnachten 2019 wird die Academy eine Shortlist der zehn ausgewählten Filme verkünden, die noch im Rennen um den Oscar® in dieser Kategorie sind. Aus dieser Short List werden die fünf nominierten Filme ausgewählt und am 13. Januar 2020 bekanntgegeben. Die 92. Oscar-Verleihung findet am 9. Februar 2020  im Dolby Theater in in Los Angeles statt.

 

In Deutschland bringt der Verleih Port au Prince Pictures den Film am 19. September bundesweit in die Kinos.

 

Fotos: © FFHSH; Yunus Roy Imer / Port au Prince Pictures; Richard Harbaugh / ©A.M.P.A.S.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.