Deauville-Panel: Grüne Innovationen

Bei der elften Ausgabe der Deauville Green Awards am 15. und 16. Juni 2022 in dem französischen Küstenstädtchen stattfindet, stehen zahlreiche Dokumentarfilme, Werbespots und Imagefilme zu ökologischen und gesellschaftlichen Transformation aus der ganzen Welt auf dem Programm. Ergänzt wird das zweitägige Networking-Event durch verschiedene Podiumsdiskussionen und Workshops, bei denen neue Tools und Trends vorgestellt werden, welche die gesamte Filmproduktions- und Auswertungskette vom Green Storytelling, über die grüne Produktion bis hin zum umweltschonenden Filmvertrieb berühren.

 

Die Planung und umweltschonende Umsetzung  von Filmproduktionen sind ein Thema bei der Podiumsdiskussion Latest eco-innovations in the film industry, die von Green Film Shooting-Herausgeberin Birgit Heidsiek moderiert wird. Zu den Teilnehmern der  Diskussionsrunde gehört Charles Drouin, der mit dem Unternehmen Tulipes & Cie Beratung für Drehbuch- und Projektentwicklung leistet. Einen Schwerpunkt auf Green Storytelling setzt auch Magali Payen, Gründerin der Initiative On est pret und der französischen Produktionsfirma Newtopia.

 

Aus Wien dazu geschaltet wird Josepha Adras, die als Nachhaltigkeitsberaterin bei dem österreichischen Produktionshaus Terra Mater Studios die Umsetzung grüner Produktionspraktiken betreut. Bei dem französischen Fernsehsender TF1 wird die nachhaltige Film- und Serienproduktion schon seit Jahren praktiziert und gehört zu den Gründungsmitgliedern von Ecoprod. Christelle Leroy, CSR-Leiterin bei TF1 gibt Einblick in die grüne Entwicklung in ihrem Sender.

 

Eine Lösung, um den Verzicht auf Dieselgeneratoren beim Dreh zu ermöglichen, bietet die Berliner Firma betteries an. Annika Hoenig wird erläutern wie die Stromspeicher funktionieren, die bis zu 12kW Strom  vorhalten können. Am meisten Energie wird eingespart, wenn bestimmte Aufnahmen nicht gedreht, sondern Filmmaterial wiederverwendet werden kann. Diesen Service bietet Léa Morel mit dem französischen Unnernehmen Frames Dealers an.

 

Auf Energieeffizienz setzt das französische Unternehmen Okast beim Streaming von Filmen. Der Okast-Mitbegründer Cédric Monnier wird erklären, wie sich der CO2-Fußabdruck beim Streaming durch eine Reduzierung der Datenraten verkleinern lässt. Die Podiumsdiskussion Latest eco-innovations in the film industry findet am 15. Juni von 14.30 bis 15.30 Uhr statt und wird per Livestream übertragen.

 

Ein Handicap bei der Umsetzung grüner Produktionspraktiken stellt das Greenwashing dar. Eine zunehmende Anzahl von Produkten und Dienstleistungen werden als umweltverträglich, nachhaltig oder grün vermarktet, obwohl sie es gar nicht sind. Mit der Fragestellung, woran sich Greenwashing am besten erkennen lässt, beschäftigt sich am 16. Juni ein Workshop bei den Deauville Green Awards.

 

Foto: Deauville Green Awards

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.