Grüne Fahrt für die Rosenheim-Cops

Konsequente Müllvermeidung und Mülltrennung am Set, regionales und saisonales Catering mit veganem Angebot und die Verwendung von tierversuchsfreier Kosmetik in der Maske gehören zu einem Paket an umweltfreundlichen Maßnahmen, die der Bavaria Fiction-Produktion Die Rosenheim-Cop den Grünen Drehpass der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein (FFHSH) eingebracht haben.

 Voraussetzung für den Erhalt des grüne Produktions-Labels ist es, nachhaltige Maßnahmen in mindestens vier Handlungsfeldern umzusetzen, wozu die Bereiche Produktionsbüro, Transport und Mobilität, Licht und Technik, Catering, Ausstattung sowie die Erstellung einer CO2 Bilanz gehören.

 

Bei der Produktion der 19. Staffel der Rosenheim-Cops sind knapp 15 Prozent der CO2-Emissionen reduziert worden. Derzeit testet die Produktion solarbetriebene Generatoren sowie Erdgasfahrzeuge. Der Einsatz von Hybridfahrzeugen hat sich bei der Produktion aufgrund ihrer geringen Reichweite und der langen Akku-Ladezeit als nicht praktikabel erwiesen. Bei der Umsetzung umweltschonender Maßnahmen standen dem Produktionsteam als Berater Robert Küppers,  der bei Bavaria Fiction für Grünes Produzieren verantwortlich ist, und Green Consultant Tessa Frank zur Seite.

 

„Mit vielen verschiedenen ökologischen Maßnahmen ist es dem Team der Rosenheim-Cops gelungen, einen Unterschied zu konventionellen Dreharbeiten zu erreichen und damit ein klares Statement zu ihrer Haltung in Bezug auf Umwelt und Nachhaltigkeit gesetzt", bestätigt Christiane Dopp, Projektleitung Grüner Drehpass, Filmförderung Hamburg Schleswig Holstein. "Die Filmbranche kann in ihrer Vorbildfunktion besondere Akzente setzen und mehr Bewusstsein schaffen. Mit der Auszeichnung Grüner Drehpass wird die Haltung der Bavaria Fiction sichtbar und wir freuen uns, wenn noch mehr Produktionen diesem Vorbild folgen und nach dem Motto „reduce, reuse, recycle“ die ersten Schritte in eine umweltschonende und nachhaltige Produktionsweise wagen.“

 

„Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung und dass die ersten Schritte in Richtung Grünes Produzieren bei den Rosenheim-Cops gelungen sind. Hierfür möchte ich mich ausdrücklich bei unserem Team, insbesondere bei unserem Produktionsleiter Dennis Voss, für ihren Einsatz bedanken", erklärt Alexander Ollig, Produzent der Bavaria Fiction. "Auch zukünftig werden wir intensiv daran arbeiten, Nachhaltigkeit noch stärker in den Produktionsalltag zu integrieren.“

 

Ein Großteil der Dreharbeiten zu den Die Rosenheim-Cops finden in den Bavaria Studios am Medienstandort Geiselgasteig statt, wo optimale Bedingungen für die klimaneutrale Produktion bestehen. Da die Bavaria Studios ihren ökologischen Fußabdruck durch Nutzung von Geothermie, Wassserkraft und Photovoltaik seit 2011 um mehr als 98 Prozent gesenkt haben, profitieren die Produktionen auf dem Bavaria-Gelände automatisch auch von dem nachhaltigen Energiekonzept. Die verbleibenden CO2-Emissionen, die bei Produktion der Krimi-Serie entstanden sind, gleicht die Bavaria Film durch die Unterstützung von  Aufforstungsprojekten in Südamerika aus.

 

Foto: Moritz Brucker/ Bavaria Fiction GmbH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.