Eine Charta für den Klimaschutz

Auf der Audiovisuellen Klima-Konferenz in Paris, zu der Ecoprod and Film4Climate am 25. November ins  Cinéma Le Balzac eingeladen hatten, erhielten Produzenten und andere Crewmitglieder einen Einblick in nachhaltige Produktionspraktikes. „Wir verfügen über die Werkzeuge, wir haben die Lösungen als auch Firmen, die diese Dienste erbringen können", erklärt Olivier-René Veillon, Gründungsmitglied von Ecoprod and Chef der Ile-de-France Film Commission. In dieser französischen Region sind mehr als 2.000 Produzenten ansässig. Neunzig Prozent der französischen  Produktion, als auch ein großer Anteil  der internationalen Filmaufnahmen finden aufgrund der Attraktivität der Metropole in Paris und Umgebung statt.

 

 

Insgesamt gibt es über 7.000 Produktionsfirmen  in Frankreich, für die Ecoprod Werkzeuge wie den CO2-Rechner  Carbon Clap entwickelt hat.  “Wir benötigen ein solches Instrument, um die CO2-Werte zu ermitteln”, unterstreicht Catherine Puiseux, Ecoprod Gründerin and CSR Director, TF1 Group. In Großbritannien stattet BAFTA die britischen Produzenten mit  dem CO2-Rechner IMG_1927 (1)Albert aus. “Rund 320 Firmen setzen Albert ein”, berichtet Jeremy Mathieu, der als Nachhaltigkeitsbeauftragter für die BBC tätig ist. Darunter befinden sich auch Auftragsproduktionen  für Sky. “Wir haben bereits 2.500 Fußabdrücke in unserer Datenbank.” Darüber hinaus verleiht die Organisation der Branche eine Albert+-Zertifizierung, wenn die  Produzenten den Best Practice-Empfehlungen folgen, um ihren CO2-Fußabdruck zu verringern. Zu den effektivsten Maßnahmen gehört dabei der Einsatz energiesparender Scheinwerfer und Elektroautos. “Im Schnitt reduzieren die Produktionen ihren Fußabdruck um 15 Prozent, was zu Einsparungen in Höhe von 6.000 britischen Pfun führt.”

 

Nevina (1)Während die Film Commission Hamburg bereits  61 grüne Drehpässe für nachhaltig produzierte Spielfilme, Dokus, Kurzfilme und  TV-Shows in ganz Deutschland vergeben hat, wie Christiane Dopp von der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein berichtet, hat die grüne Produktion in Belgien  2010 mit dem Film Time of my Life von Nic Balthazar begonnen. “Inzwischen sind im Rahmen des E-Mission-Programms  29 Spielfilme und 14 TV-Serien von 23 Firmen produziert worden”, berichtet Evet Erikksson, Nachhaltigkeitsbeauftragter beim Flanders Audiovisual Fund. In Italien hat Nevina Satta, die Leiterin der Sardegna Film Commission, mit der Initiative Heroes 2020 ein Kurzfilmprogramm gestartet, für das Beiträge zum Thema Klimaschutz produziert werden. “In Italien gibt es eine neue Generation von  Produzenten”, sagt Satta, “als auch die Werkzeuge für nachhaltige Produktionen.”

 

Nahezu alle Empfehlungen für grüne Filmproduktionen basieren auf den Best Practices, die der PGA Green in den USA entwickelt hat. Zuidem vermitteln  PGA Green-Vertreter  wie die Produzentin  Lydia Pilcher ihre Expertise in andere Länder und Kontinente. “Als wir kürzlich  für Disney Queen of Katwe in Uganda drehten, haben wir vier lokale Crew-Mitglieder zu Nachhaltigkeits-Managern ausgebildet”, sagt Pilcher. Eines der wichtigsten Aufgaben ist es stets, den Regisseur vom nachhaltigen Ansatz zu überzeugen. Der Regisseur muss als erster an Bord sein, um mit einem positiven Beispiel voranzugehen. “Er darf nicht mit einer Plastikflasche in der Hand bei einer grünen Produktion auftauchen", betont Pilcher. “Das würde wirklich nicht funktionieren.”

 

SlaterDem Kampf gegen den Klimawandel hat sich auch die 23-jährige Filmemacherin Slater Jewell-Kemker verschrieben, die erste Ausschnitte aus ihrer abendfüllenden Doku  An Inconvenient Youth, zeigte, die sie bereits seit seit ihrem 15. Lebensjahr dreht.  "Wir ind inzwischen an einem Punkt angekommen, an dem wir den Klimawandel nicht mehr rückgängig machen, sondern nur noch die Auswirkungen mildern können", sagt Slater Jewell-Kemker. "Wir können aber einen nachhaltigen Weg einschlagen, um unser Überleben zu sichern." In ihrem Film, den sie als Mischung aus  Al Gores Eine unbequeme Wahrheit und  Richard Linklaters Boyhood beschreibt, folgt sie der Entstehung der Bewegung jugendlicher Klimaschutzaktivisten. "Kopenhagen war recht  inspierend, aber wir können das nicht noch einmal geschehen lassen",  versichert die Filmmacherin mit Blick auf die Weltklimakonferenz in Paris. "Die Uhr für den Klimaschutz läuft bald ab. Deshalb muss diesmal bewiesen werden, dass wir das  besser hinbekommen."

 

RanvaudDon_VeillonOlivier-ReneZum Abschluss der audiovisuellen Klimaschutzkonferenz haben Film4Climate und Ecoprod eine gemeinsame Erklärung verabschiedet. Diese Charta zielt darauf ab, bei Film- und Medienproduktionen schädliche Auswirkungen auf die Umwelt zu vermeiden. “Wir plädieren dafür, in der Branche Anreize zu schaffen, um sie zu umweltfreundlichen Produktionspraktiken zu ermutigen, wozu Bereiche Artenschutz, Müllvermeidung und CO2-Reduzierung zählen", resümiert Don Ranvaud, Creative Producer für Film4Climate.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.